Skip to main content

Datebook Repair Center

Tobi Oetiker, 2014-03-07

US Robotics brachte 1996 den Palm Pilot auf den Markt und hatte damit grossen Erfolg. Er war über viele Jahre der meist genutzte PDA der Welt. Auch bei uns in der Firma war das Gerät im Einsatz. Insbesonders mein Vater war begeistert von dem System und verwaltete alle seine Adressen und Termine damit. Bis eines Tages sein Palm plötzlich keine Termine mehr enthielt und die Windows Software zur Synchronisation des Palm einfach abstürzte, wenn man den Kalender öffnen wollte.

Natürlich hatten wir ein Backup, aber das war schon über eine Woche alt, also begann ich mich damit zu beschäftigen, was denn das Problem war. Nach etwas Internet-Suche fand ich ein Dokument, in dem jemand das Datenformat des Palm Pilot beschrieben hatte. Ich schrieb dann ein kleines Perl Programm, um die Daten zu lesen und fand schon bald das Problem. Irgendwie waren einzelne Agenda-Einträge mit einem negativen Zeitstempel gespeichert. Die Palm Desktop Software schien damit ziemliche Probleme zu haben und stürzte ab.

Der Schritt, das Programm vom Lesen zum Reparieren weiter zu entwickeln war klein. Bei der Suche nach dem Datenformat habe ich auch gefunden, dass mein Vater nicht der einzige war, bei dem die Palm Pilot Desktop Software die Daten vernichtet hatte. Und so begann sich eine kleine Business Idee zu bilden in meinem Kopf. Wenn ich den Dienst über's Web anbiete und die Nutzer einen kleinen Betrag für den Dienst zahlen lasse, dann wäre damit sicher Geld zu verdienen. Gleichzeitig meldete sich mein Gewissen: Du kannst doch nicht die Notlage Dritter ausnutzen, um damit Geld zu verdienen. Das ist doch Erpressung ... irgendwie kam mir damals der Vergleich mit der Gesundheitsbranche nicht in den Sinn.

Ich habe es dann gemacht, über viele Jahre lief auf unserem Webserver das "Datebook Repair Center - Dtbrc" und ich habe sicher tausend Franken oder so damit verdient. Auf Grund meiner Skrupel habe ich den Preis für eine Reparatur auf 7 Dollar festgesetzt (das war der kleinste Betrag, den der Shareware-Bezahlservice, den ich verwendete, erlaubte). Rückblickend hätte ich vermutlich auch 50 Dollar verlangen können, denn Leute, die alle ihre Daten verloren glauben, sind oft recht bereitwillig, für deren Rettung Geld auszugeben.

Sorry

It seems JavaScript has been disabled in your browser. This site, like most of the Internet contents these days, does not work properly without JavaScript. Please re-enable JavaScript, or use a different Browser.


If you need help fixing your browser, please send mail to support@oetiker.ch